Veganes Weihnachtsmenü 2018

Wir wünschen allen einen fröhlichen Nikolaus

Heute gibt es etwas Besonderes, denn wir haben uns auf die Suche nach einem tolle Weihnachtsessen für Euch/Sie gemacht und sind bei @a.ka.tha auf Instagram fündig geworden.

Ein veganes und dennoch traditionelles, deftiges Weihnachtsmenü? Ja genau! Mit tropischer Jackfrucht...mmmhhh

Man kann den Jackfruit Hype durchaus nachvollziehen, ist sie doch reich an Ballast- und Mineralstoffen und dabei kalorienarm. Zudem kommt sie in Konsistenz und Geschmack je nach Würzung Fleisch sehr nah.

Knödel, Rotkohl, Apfelmus, Maronen und Preiselbeermarmelade dürfen zu Weihnachten natürlich auch nicht fehlen.

Wir wünschen guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen :-)

Rezept für 2-3 Personen:

Zutaten Jackfruit:
ca. 420g Fruchtfleisch von junger Jackfrucht
2 EL + 1 TL Kokosöl mild (oder anderes neutrales Öl)
1/2 TL Paprika edelsüss
1/2 TL Meersalz (oder anderes gehaltvolles Salz)
1 TL Zwiebelpulver
1/2 TL (weißer) Pfeffer
2 Lorbeerblätter
4 Wacholderbeeren
3 Nelken
1 Knoblauchzehe, gepresst
1-2 Stangen Staudensellerie, entsaftet (wahlweise)
4 kleine Schalotten (oder 1 große Zwiebel)
5 EL Kokosjoghurt natur (oder pflanzliche Sahne)
2 EL Coco Aminos (wahlweise)
2 EL roher Bio-Honig (oder Sirup)
1 Zitrone, entsaftet

Zutaten Rotkohl:
500g Rotkohl
1 (rote) Zwiebel
1 EL veganer Zwiebel- und Apfelschmalz
1 EL natives Kokosöl
2 Nelken
3 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
1/2 TL Majoran
1/2 veganen, hefefreien Gemüsebrühwürfel
300ml heisses Wasser
1 (Boskop) Apfel
1 TL Meersalz
1 Zirone, entsaftet
100ml + 50ml Bio-Traubensaft
2 EL roher Bio-Honig (oder Sirup)
Salz
Schwarzer grober Pfeffer

Zutaten Knödel:
540g Kartoffeln, mehlig kochend (ergibt 4 - 5 Knödel)
120g Kartoffelmehl
45ml (oder weniger) lauwarmes Wasser
Salz
Muskat
2 EL Vegane Butter
(Zutaten und Rezept für die Variante mit brauner Soße siehe weiter unten)

Zutaten Apfelmus:
5 große Äpfel
1/2 TL Zimt
1/4 TL Bourbon Vanille
1 TL roher Bio-Honig (oder Sirup)

Zutaten Maronen:
100g Maronen
2 TL veganer Zwiebel- und Apfelschmalz
Salz

Preiselbeermarmelade (vegan, ohne Kristallzucker)

Anleitungen:

1. Kartoffeln am Abend vorher mit Schale (Pellkartoffeln) in Salzwasser kochen. Wenn gar, Wasser abgiessen und Kartoffeln geschlossen, kühl und trocken aufbewahren.

2. Falls die Jackfrucht noch nicht klein wie Schnetzel zubereitet ist, diese entsprechend zerkleinern (siehe Foto weiter oben). Jetzt werden die Schnetzel mariniert: 2 EL Kokosöl aufschmelzen, etwas abkühlen lassen und zu der Jackfrucht in einer Schüssel untermischen. Dazu Paprika edelsüß, Meersalz, Zwiebelpulver, Pfeffer, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Nelken, gepresste Knoblauchzehe, Staudenselleriesaft. Alles gut vermischen, abdecken und zur Seite stellen.

3. Die Maronen mit einem scharfen Messer sternenförmig (über kreuz) an dem spitzen Ende der Marone einritzen. Mit einer Prise Salz und genügend Wasser zum Kochen bringen, dann bei niedrigerer Temperatur 30-40 Minuten köcheln lassen. Danach abseihen, etwas abkühlen lassen und die Schale inklusive der bräunlichen Innenhaut abziehen. Zur Seite stellen.

4. Den Rotkohl mit einer Mandoline möglichst fein raspeln. Die Zwiebel schälen und würfeln und mit Schmalz und Kokosöl in einem größeren Topf kurz glasig anbraten. Nelke, Wacholder, Lorbeer, Majoran dazu, dann Rotkohl hinzugeben und bei stetigen Rühren kurze Zeit andünsten. Gemüsebrühwürfel in heißem Wasser auflösen, zu dem Rotkohl hinzugeben, kurz aufkochen lassen. Den Apfel entkernen, vierteln und hinzugeben. Salz, 100ml Traubensaft und frischen Zitronensaft dazu und auf niedrigerer Temperatur bei geschlossenem Topf ca. 45 Minuten köcheln lassen.

5. Die gekochten Kartoffeln vom Vortag pellen und idealweise mit einer Kartoffelpresse (im Zweifelsfall mit Stampfer) zerdrücken. In einer Schüssel portionsweise das Kartoffelmehl und das lauwarme Wasser hinzufügen. Etwas Salz und Muskat dazu und mit den Händen gut durchkneten, bis ein homogener Teig entsteht. Die Hände waschen, abtrocknen und mit etwas Kartoffelmehl einreiben und nun die Klöße mit beiden Händen formen. Einen großen Topf mit heißem Wasser und etwas Salz vorbereiten (das Wasser sollte nicht kochen). Die Klöße einzeln hinzugeben. 20 Minuten im heißem Wasser ziehen lassen. Dann werden sie mit einer Schaumkelle herausgeholt und gegebenenfalls warm gehalten.

6. Schalotten oder Zwiebel in Würfel schneiden und mit 1 TL Koksöl anbraten, dann die marinierten Jackfrucht-Schnetzel dazu und anbraten bis sie leicht bräunlich werden. Mit Kokosjoghurt, Coco Aminos, rohen Bio-Honig (oder Sirup) und dem Saft von einer Zitrone abschmecken und ein paar Minuten garen lassen.

7. Für das Apfelmus die Äpfel schälen, entkernen und vierteln und mit etwas Wasser zum Kochen bringen. Dann bei niedriger Temperatur kurze Zeit köcheln lassen bis die Äpfel weich sind und anfangen zu zerfallen. Das restliche Wasser abgiessen, mit einem Stabmixer die Äpfel pürieren und mit Zimt, Vanille und rohem Bio-Honig (oder Sirup) verfeinern.

8. Den fertigen Rotkohl mit 50ml Traubensaft, Bio-Honig (oder Sirup), Salz und schwarzen groben Pfeffer abschmecken.

9. Die Maronen im veganen Schmalz anbraten, Salz dazugeben, bis sie leicht knusprig aussehen.

10. Vegane Butter schmelzen, etwas salzen und über die fertigen, auf dem Teller angerichteten Klöße, hinzugeben. (Variante mit brauner Soße siehe weiter unten)

11. Zuletzt jedem Teller noch ein 1 bis 2 TL Preiselbeermarmelade hinzufügen.

Voilá, guten Appetit!

Wer gerne eine braune Soße zu den Klößen anstatt zerlassener Butter möchte, hier das Rezept basierend auf braunen Champignons:

Zutaten braune Soße:

1 (rote) Zwiebel
1 TL Kokosöl mild (oder anderes neutrales Öl)
150g braune Champignons
1 EL Tomatenmark
3 EL Coco Aminos (als Ersatz für Sojasoße)
300ml heisses Wasser
1/2 veganen, hefefreien Gemüsebrühwürfel
1TL Oregano
1/2 TL Paprika edelsüss
1/2 Zitrone, entsaftet
1 Zehe Knoblauch
2 TL roher Bio-Honig (oder Sirup)

für eine cremige Variante außerdem:
50ml Cashewmilch (oder andere pflanzenbasierte Milch)
2 EL Kokosjoghurt natur (oder pflanzliche Sahne)

Anleitung:

Die geschälte Zwiebel in Würfel schneiden und im Kokosöl in einer großen Pfanne anbraten. Die gewürfelten Champignons, das Tomatenmark und die Coco Aminos hinzugeben und weiter kurz scharf anbraten. Den Gemüsebrühwürfel im heissen Wasser auflösen und den anderen Zutaten hinzufügen. Bei niedriger Temperatur köcheln lassen und mit Oregano, Paprika edelsüss, Zitronensaft, gepressten Knoblauch und Honig abschmecken.  Wenn eine cremige Soße erwünscht ist, außerdem noch die Cashewmilch und den Kokosjoghurt hinzufügen und kurz weiter köcheln lassen. Wenn alles gar ist, wird mit einem Stabmixer fein püriert. Dazu die fertigen Zutaten in einen kleineren und hohen Topf umfüllen, damit ohne zu Kleckern püriert werden kann (natürlich kann man die Zutaten auch in einen Mixer umfüllen und cremig pürieren).
Die fertige braune Soße über die auf dem Teller angerichteten Klöße hinzugeben.

Tipp: Wer absolut keine Jackfrucht finden kann und trotzdem weder Soja noch Seitan essen möchte, kann das Jackfrucht Rezept auch mit veschiedenen Pilzen zubereiten!