Wenn die Haut sauer ist – basische Pflege bei Psoriasis

Etwas mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland und Österreich leiden an Psoriasis, die umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt wird. Die chronisch entzündliche, nicht ansteckende Autoimmunerkrankung macht sich durch Hautprobleme bemerkbar, die die Lebensqualität stark beeinträchtigen können. Die Ursache: Die körpereigene Immunabwehr der Betroffenen ist aus dem Lot, was permanent zu Entzündungen und einer überbordenden Erneuerung der Hautzellen führt. Das zeigt sich lokal oder großflächig in Form von unübersehbaren Schuppen und in der Bildung von gelblichen Hautkrusten.

Die häufigste Form ist die sogenannte Psoriasis vulgaris mit deutlich begrenzten, mit silberweißen Schuppen bedeckten rötlichen Hautstellen. Besonders betroffen sind meist die Kopfhaut sowie Areale im Bereich der Ohren, der Ellenbogen und Knie sowie der Gesäßfalte.

Keine Heilung, aber deutliche Linderung

Die Psoriasis verläuft in Schüben und kann trotz aller medizinischen Fortschritte noch nicht vollständig geheilt, aber sehr wohl deutlich gelindert werden. Die therapeutischen Maßnahmen - ob schulmedizinisch oder alternativmedizinisch - sind vielfältig, und die Betroffenen müssen die für sie individuell passende Therapieform mit ihren Ärzten/Heilpraktikern herausfinden. Neben der äußerlichen Behandlung mit Cremes, Salben, Bädern und Bestrahlungen gibt es weitere Behandlungsmöglichkeiten, die sich positiv auf die überschießende Immunreaktion des Körpers auswirken. Zur Verbesserung des Hautbilds kann unterstützend außerdem die basische Hautpflege eingesetzt werden.

Basische Hautpflege – ein wichtiger Therapiebaustein

Die basische Pflege bekämpft die in unserer modernen Zivilisation immer weiter um sich greifende Übersäuerung der Haut. Zu den Ursachen dafür zählen ungesunde Ernährung und hier vor allem ein Übermaß an Alkohol, Fleisch und Zucker. Auch Bewegungsmangel, Angst und Stress sowie körperliche Überforderung machen sich oft negativ bemerkbar. Die sichtbaren Folgen dieser Belastungen können Hautprobleme und Ekzeme sein.

Umso wichtiger ist bei bereits bestehenden Hautproblemen wie im Fall einer Psoriasis ein Gegengewicht in Form basischer Pflegeprodukte, die diese Übersäuerung sozusagen neutralisieren und die angegriffene Epidermis beruhigen.

Basische Cremes, Bäder und Waschung von SIRIDERMA sind wichtige Bausteine der basischen Hautpflege. Wer unter Schuppenflechte leidet, kann bei der therapiebegleitenden Pflege von diesem sanften Weg profitieren. Auch Kinder mit Problemhaut reagieren meist äußerst positiv auf basische Pflege. Besonders die basischen Bäder fördern das natürliche Säure-/Basen-Gleichgewicht der Haut.

Optimale Pflege braucht Beratung

SIRIDERMA ist Spezialist für die besonderen Pflegebedürfnisse der Haut bei Psoriasis.

Um die passenden SIRIDERMA-Produkte bestmöglich zu kombinieren, bietet das Unternehmen eine individuelle Pflegeberatung per Telefon
(kostenlos unter +49 2173 / 90560)
oder in einer der SIRIDERMA Kompetenz-Apotheken.

  • SIRIDERMA | Mutter mit Kind

    Dermatologisch geprüfte Hautverträglichkeit

    Dermatologische Prüfungen nach internationalen Richtlinien haben durch Epicutantests und Anwendungstestungen für die getesteten SIRIDERMA® Produkte keine allergischen oder toxisch-irritativen Unverträglichkeitsreaktionen hervorgerufen. Siriderma® basische Pflegeprodukte erhalten und stützen nachweislich die natürliche Schutzbarriere der Haut. Gleichzeitig wirkt der leicht basische pH-Wert der SIRIDERMA® Produkte einer Übersäuerung der Haut entgegen.